Die Digitalisierung in der Warenwirtschaft – Noch effektiver mit Förderung!

Warenwirtschaft betreibt so gut wie jeder Unternehmer, unabhängig von der Branche. Allerdings ist die Ausgestaltung, sowie die Tiefe der Warenwirtschaft natürlich abhängig von den Bereichen, in welchen der Betrieb tätig ist. Dennoch lohnt es sich einen Blick auf die Warenwirtschaft zu werfen, unabhängig von der eigenen Branchenzugehörigkeit. Denn im digitalen Zeitalter geht es nicht mehr nur rein um das Warenwirtschaftssystem. Oftmals geht es um den gesamten Betrieb, welchen es zu digitalisieren und zu optimieren gilt.

Warenwirtschaftssystem und ERP – Was ist der Unterschied?

Strenggenommen ist ein ERP-System für Unternehmen fast so etwas wie eine Pflicht, denn das Enterprise-Ressource-Planning-System (ERP) lässt sich nicht nur auf das Lager anwenden. Auch Kapitalströme, oder aber andere Bereiche des Unternehmens können mit der Hilfe eines individuell abgestimmten ERP-Systems digital verwaltet werden. Das Warenwirtschaftssystem ist dabei im idealen Fall ein Teil des gesamten ERP-Systems. Durch die enge Anbindung an viele andere Bereiche des Unternehmens können Prozesse optimiert werden. Unterschiedliche Abteilungen kommunizieren ganz anders miteinander, können Aufträge automatisieren und so völlig neue Prozesse und Lösungen entwickeln und umsetzen. Die Digitalisierung löst so Kräfte aus, die vielen Unternehmen so noch gar nicht bewusst sind. Sie betrifft nicht mehr nur das Lager, sondern geht vom Angebot gegenüber dem Kunden, bis zum Einkauf der Waren, die Buchhaltung und die Personalplanung. Auch das Marketing ist heute digitalisiert und kann Prozesse mit System zum Erfolg führen. Die Frage, welche sich nun stellt, ist folgende: Wie können Betriebe die Digitalisierung möglichst erfolgreich und kostengünstig einführen und umsetzen?

Digitalisierung mit System und Förderung

Als Unternehmer scheut man gerne die Einführung von neuen Systemen. Denn die Kosten hierfür sind häufig hoch, und es gibt nur wenig Know-How innerhalb eines Betriebes. Da hilft es natürlich, wenn man eine Förderung vom Staat bekommen kann. Der Mittelstand, aber auch größere Unternehmen und KMU können hier von attraktiven Angeboten profitieren. Der Staat hat nicht nur ein großes Förderprogramm für die Wirtschaft aufgelegt, sondern unterstützt diese auf vielen Ebenen bei der erfolgreichen Digitalisierung. Das geht von der Kostenübernahme für Beraterleistungen, bis hin zu zertifizierten Lehrgängen für Unternehmer und weiteren Fortbildungsmaßnahmen. Doch Vorsicht: Dieses Angebot ist in der Regel nur begrenzt verfügbar. Der Staat wird nicht ewig die Hand aufhalten, und bezeichnet das Förderprogramm selbst als ein befristetes Angebot. Mit der Hilfe des ERP Förderung und seinen verschiedenen Komponenten soll die Digitalisierung in Deutschland einen starken Schub erhalten. Es lohnt sich also in jedem Fall, wenn man einen Blick auf die Möglichkeiten wirft und sich entsprechend informiert!

Kunden und Lieferanten profitieren von einem digitalisierten Lager

Mit der Hilfe der digitalen Steuerung von Lagerprozessen, welche eingerahmt in einem ganzheitlichen ERP-System arbeiten und größtenteils automatisiert sind, eröffnen sich interessante Sparpotentiale. Die Kunden und die Lieferanten profitieren von kürzeren Bearbeitungszeiten und können langfristiger planen. Gerade für Lieferanten sind reibungslose Abläufe enorm wichtig und bieten ein hohes Maß an Verlässlichkeit. Dem Unternehmer, dem es gelingt beim Aufbauen der Strukturen in diesem Bereich effektive Prozesse zu verwirklichen, wird in der Zukunft ein deutlicher Vorteil gegenüber der Konkurrenz gewährt. Die Digitalisierung macht vieles möglich, was noch vor wenigen Jahren undenkbar erschienen ist.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.